Nach der Lindt Lindor Milk Chocolate widmen wir uns natürlich, wie es sich für den Schokoladen Blog gehört noch der hochprozentigen Variante.

Mit der Lindt Lindor Extra Dark haben wir wieder das Lindor Modell, mit der soliden Schokoladen Hülle und dem weichen, Nougat-ähnlichen Kern.
Der Mantel besteht dabei zu 60% aus Schokolade und das Innere ist von rauen Mengen Kakaobutter und Butterereinfett geprägt mit einem Schuss Milch und Kakaopulver.
LindorExtraDark
Der Look der Extra Dark ist schon deutlich ansprechender als der der Milk Tafel. Das solide und klassische schwarz passt einfach besser zu Lindt & Sprüngli.
Selbstverständlich sind die Goldverzierungen wieder zu finden und ein paar nette Worte zur Kunst des Conchierens und der Schokoladenherstellung auf der Rückseite.

Zu der besonderen Form der Schokolade bei den Lindors empfehle ich nochmal den Test der Lindor Milk zu lesen, da wurde bereits ausführlich darauf eingegangen.

Was uns an den Lindor Extra Dark interessiert ist hier der Geschmack und auch die Frage: „Sind sie besser als die 31% Milchschokoladen Version“
Generell ist so eine Frage hier im Schokolade-Blog mit einem „Ja“ zu beantworten, jedoch ist es mit den Lindor nicht so einfach.

Die Milchschokoladen Version war schon sehr süss und hatte kaum kräftige Geschmacksnoten von Kakao. Das war allerdings auch eine Stärke der Tafel, da sie eher auf Süsse und Cremigkeit gebaut hat.
Die Lindor Extra Dark schickt sich nun an den kräftigen Kakaogeschmack mit der Cremigkeit zu verbinden.

Wir nehmen uns als das erste Schoko-Praliné und knacken es genau in der Mitte auf.
Die Füllung ist genau so dunkel und schön glänzend wie auch das Lindor Dark selbst.

Es sieht sehr edel und ansprechend aus, da bekommt man sofort Lust auf das schwarze Gold. Auch der Schmelz der Schokolade ist deutlich besser als bei der Lindt Lindor Milk.

Lindt Lindor Dark und Milk Offen

Lindt Lindor Dark und Milk Offen


Das Lindor zergeht nicht sofort und verflüssigt sich in eine Cremige Masse, sondern man kann es noch etwas geniessen.
Die Hülle hat einen leckeren bitteren Touch, allerdings fehlt ihr völlig das rauchige und volle Kakaoaroma, was hat Lindt hier gemacht?

Das Innere fügt die von der Milk Version bekannte Cremigkeit hinzu, jedoch ohne deren Süsse. Stattdessen setzt die Extra Dark Version eher auf einen Touch von Zartbitter mit einem merkwürdig fadem Beigeschmack.

Leider hat Lindt es versäumt mit den Lindor Extra Dark das grosse Potential dieser Version auszuschöpfen. Gerne hätten wir es gesehen, wenn die Hülle etwas aromatischer mir kräftigeren Kakaonoten anstatt nur „bitter“ daher käme.
Die Fülllung hätte etwas süsser und cremiger sein können.

Obwohl die Antwort zu der Kakao Frage meistens „Je mehr je besser“ lautet, kann ich bei den Lindor nur auf die Milk Version verweisen. Eine deutlich rundere Sache als die Extra Dark …

Post von: Author | 05-31-2010 | um 13:17
Kategorien: Allgemein

Schokoladige Tags

Comments are closed.