Um ein bisschen der Kälte zu trotzen und dabei dennoch den süssen Geschmack der Kakaobohne zu geniessen ist eine Trinkschokolade immer eine gute Entscheidung.
Das man dabei nicht immer auf Kaba zurückgreifen muss oder sich gleich ein Glas Nutella in die Mikrowelle stellen muss, will Hussel heute mit seiner Iara Trinkschokolade beweisen.

Letztens hatten wir schon die Chocobello im Test, welche mit ihrem leichten Zimt Geschmack und der klaren Note von Milchschokolade eher die leichten Geniesser angesprochen hat.
Bei der Iara Serie von Hussel kommt keine Schokolade unter 70% in die Tasse und wir testen auch noch gleich zwei Geschmacksrichtungen.

Hussel Iara Trinkschokolade

Hussel Iara Trinkschokolade


Die Edelbitter 72% mit feiner Citrusnote ist die etwas klassischere Variante welche vom Aroma nicht völlig aus dem Rahmen fällt.
Der zweite Kandidat, die 72% Edelbitter mit Pfeffer und Chili ist hingegen schon etwas wilder.

Beide Versionen sind wie auch schon die Chocbello direkt auf einen Holzstiel aufgebracht mit der man die Schokolade leicht einrühren kann.
Sehr stylisch fand ich das die Trinkschokolade direkt in Form einer Kakaofrucht geformt ist, was einerseits super aussieht. Andererseits ist es die nahezu optimale Form um die gleichmässige Ablösung der Schokolade vom Stiel zu gewährleisten.

Eine schokoladige Kakaofrucht sollte man in etwa 300ml Milch auflösen, der Einfachheit halber haben wir die Milch einfach in der Mikrowelle warm gemacht.
Jede der Trink-Kakaobohnen ist noch einmal in eine Kunststofffolie verpackt auf der ein Aufkleber mit einer mysteriösen Nummer steht.

Hat man die Trinkschokolade erst einmal entkleidet kann man mit dem rühren beginnen. Nach etwa 2 min. rühren hat sich die Trinkschokolade komplett vom Stiel gelöst. Leider ist sie in beiden fällen etwas klumpig geworden, was wohl daran liegt, das der Kakaogehalt deutlich höher ist als bei der Chocobello.

Feine Citrus:

Packungen Iara Hussel

Packungen Iara Hussel


Die feine Citrus Edelbitter kommt dank der 3,5% Milch sehr cremig daher. Wie zu erwarten war ist die 72% Schokolade deutlich aromatischer und gibt der Trinkschokolade eine sehr kräftige und volle Note.
Die leicht herben Tendenzen und das volle Kakaoaroma passen super zu der heissen Milch und mischen sich zu einer köstlichen dunklen Trinkschokolade für den Gourmet.
Die feine Citrusnote ist ebenfalls zu schmecken und peppt die Sache erfrischend auf. Ungefähr 3 sec. Nachdem die Schokolade auf der Zunge ist merkt man die leicht saure und frische Zitronen-Note welche der kräftigen Trinkschokolade einen schönen Abschluss gibt.

Pfeffer und Chili:

Pfeffer und Chili ist das was man eigentlich nicht erwartet, wenn man sich eine heisse Schokolade bestellt, da die Süsse irgendwie schon einprogrammiert ist.
Dennoch hat Hussel den Versuch gewagt, aber leider muss ich sagen, dieser Versuch ist fehlgeschlagen.
Die Chili macht nur eine leichte Schärfe und ist durch ihre fruchtige Note schon etwas unangenehm. Die trockene Schärfe des Pfeffer macht der Sache allerdings völlig den gar aus und lässt die sonst geniale 72% Iara Schokolade völlig aus der Bahn geraten.
Das Schokoladenaroma tritt völlig in den Hintergrund und man bekommt auch von der Cremigkeit wenig mit.
Es ist nicht so das es auf der Zunge vor lauter Schärfe brennen würde, aber jeglicher schönen Kakaogeschmack wird durch die Zutaten neutralisiert.

Fazit:

Die Hussel Iara Trinkschokoladen sind so ziemlich State of the Art von den heissen Schokis die wir bis jetzt im Blog hatten.
Die herrliche Edelbitter mit 72% macht die Schokolade zu einem echten Gaumenschmaus mit charakteristischer Note.
Jedoch sollte man sehr darauf achten welche Sorte man kauft, denn zu ausgefallene Sachen wie Pfeffer oder Chili können das Erlebnis schnell verderben.
Klassische Sorten sind hier klar vorzuziehen.

Post von: Author | 01-23-2010 | um 15:31
Kategorien: Hussel

Schokoladige Tags

Comments are closed.