Das neue Jahr soll man ja mit den besten Vorsätzen beginnen und was könnte ein besserer Vorsatz sein als etwas schokoladiges zu testen um einen guten Start ins neue Jahr zu haben.

Heute haben wir eine kleine exquisite und flüssige Schokoladenkreation für euch, welche sowohl die Naschkatzen wie auch die Freunde des gepflegten Alkoholkonsums aufhorchen lässt.
Die Rede ist von dem Schokoladenbier aus der Brasserie Uberach.

Ich habe ja schon einige Kuriositäten in der Bierwelt und der Schokoladenwelt gesehen, sei da das Räucherbier, ein Schokoladenskorpion oder Schoko-Tafeln mit Meersalz. Das Schokoladenbier was ich bei Gourmondo erspäht habe war mir allerdings völlig neu.

Frontalaufnahme Schoko-Bier

Frontalaufnahme Schoko-Bier


An sich könnte die Idee wirklich fruchten, denn Mixgetränke mit Alkohol sind auf dem Vormarsch, Heisse-Schokolade mit Schuss ist schon lange erfolgreich auf dem Markt und es kann ja schliesslich nie verrückt genug sein.

Die Franzosen sind schliesslich auch bekannt für ihr leckeres Bier, der Brauort des „Bière Saveur Chocolat“ in Uberach ist auch nur schlappe 40 Kilometer von der bekannten Kronenbourg Brauerei entfertn, welche zur in Deutschland eher bekannten Karlsberg Gruppe gehört.

Wir haben uns auf jeden Fall mal ein Probeexemplar der tiefschwarzen 330ml Flasche aus dem guten Frankreich kommen lassen, mal sehen wo die kulinarische Reise uns hinführt.

Die Flasche kommt farbecht in den Kakaotönen schwarz und dunkelbraun aus der Verpackung und ist mit einer hellbraunen Schrift verziert. Auf der Vorderseite prangt die obligatorische Kakaobohne in einer netten Illustration.
Der Alkoholgehalt ist mit 5,5% bemessen, so das man wenigstens einen in der „Krone“ hat, wenn die Schokolade nicht ihre furiose Köstliche Kraft entfalten sollte 😉

Den Text auf der Rückseite konnte ich leider nicht übersetzen, eine Angabe zum Kakaogehalt oder zu weiteren Brauzutaten wurden allerdings auf der Rückseite nicht gemacht.
Genauso wie wir eine Schokolade nicht mit Messer und Gabel essen kommt es natürlich auch nicht in Frage diese Bier aus dem Glas zu trinken, hier ist gute Flaschenkultur gefragt.

Das Schokoladen-Bier hat einen Kronkorkenverschluss und zischt angenehm beim öffnen. Der erste Geruchstest lässt eher auf ein Jever-Pils als auf eine Bier mit schokoladiger Note schliessen.

Auf der Zunge lässt das Bier seine aromatischen Stärken und schwächen spielen und man merkt sofort womit man es zu tun hat.
Mit zart schmelzen lassen oder das Schokoladenstück gegen den Gaumen pressen ist hier freilich nicht zu kommen, aber auch ohne diese Spielereien weiss man schnell woran man ist.

Neben einer leicht herben Note und einem deutlichen Malzgeschmack mit einer leichten Bitterkeit weicht das Chocolat Bière nicht grossartig von einem typischen französischen Biere ab.
Ich würde sogar fast soweit gehen es eher als einen kleinen Partygag zu bezeichnen, denn was dieses Bier auszeichnet ist eher die Vorfreude und die Verwunderung das es ein Schokoladenbier gibt, als das hier wirklich der Geschmack auftrumpft.

Für ein Bier ist es sehr herb und weiss eingefleischten Pilstrinkern sicher zu gefallen. Wer hier den zarten Geschmack einer Schokolade erwartet ist sicher falsch.

Schade eigentlich, eine leicht süsse Kreation wäre mir hier lieber gewesen, wer dennoch mal seinen Gaumen testen lassen will, erhält das Schokoladenbier für 3,79 Euro bei Gourmondo.

Post von: Author | 01-09-2010 | um 20:53
Kategorien: Brasserie Uberach

Schokoladige Tags

Comments are closed.