Jetzt haben wir sie endlich im Test, die dunkle Labooko Doppel Schokolade Peru 75 und Ecuador 75. Sogar Zotter selbst musste zu dieser zufälligen Gleichheit der Kakaoanteile der Schokoladen eine kleines Vorwort loswerden.

„Hier messen sich zwei nobelbittere südamerikanische Schokoladen mit 75 % Kakaoanteil. Erleben sie wie Schokolade auf gleichem Niveau durch den Kakaotyp, das Terroir und letztlich auch die Arbeit der Kakaobauern beeinflusst wird.“

Labboko Peru Ecuador Packung

Labboko Peru Ecuador Packung


Da steht uns ja nicht nur die heiß ersehnte Zotter Labooko mit schön dunklem Kakao ins Haus sondern auch gleich noch ein Battle allerhöchster Güte.
Zu dem Cover der Tafel muss man selbstverständlich wieder ein paar Sätze verlieren, da es mal wieder genial aussieht.
Der Stil der Grafiken ist gewohnt detailliert und schön Retro, oft sehen die Charaktere wie in das Bild herein geschnitten aus und geben ihm doch ein so vollständiges Flair.

Der Mann auf der linken Seite sieht nicht gerade wie ein Peruaner oder jemand aus Ecuador aus, sondern eher wie de Joker aus dem neuen Batman Film.
Dennoch ein sehr gelungenes Cover das mit seinen dunklen Braun Tönen schon die richtige Stimmung für die Tafeln vorgibt.

Beim Foto für die Schokolade konnte selbst der Blitz der Kamera nicht mehr viel regeln und wir mussten es ein bisschen nachbelichten. Die Tafeln waren derart dunkel, das man sonst fast kein Profil mehr erkennen kann.

Im Bild sieht man die linke der beiden Schokoladen, die Ecuador 75. Der verwendete Kakao-Nacional wurde in Zusammenarbeit mit den Bauern speziell gezüchtet und zeichnet sich durch sehr viel Fruchtfleisch aus.
Auf Niedertemperatur conchiert um alle Aromen zu bewahren hat er die besten Voraussetzungen um die blumigen Akzente des Aromas in die Schokolade mitzunehmen.

Labooko Ecuador Tafel

Labooko Ecuador Tafel


Die Tafel ist sehr dunkel und besitzt dennoch einen leichten Glanz. Obwohl die Tafeln nicht handgeschöpft sind, sehen sie durch den welligen Guss und den Verzicht auf jegliche Stege immer ein bisschen so aus.
Ich lege mir ein Stück der Schokolade auf die Zunge und lasse es langsam schmelzen und lasse mich durch das bitter-dunkle sehr rauchige Aroma hindurchgleiten.
Trotz des hohen Kakaogehaltes ist die Schokolade ungewöhnlich cremig und entfaltet auch noch ein gutes Aroma wenn man sie kaut (für Leute denen es nicht schnell genug gehen kann 😉 )

Von der ersten Schokolade angeheizt mache ich mich direkt rüber zur Peru 75.
Lange und mit niedrigerer Temperatur gerösteter Kakao mit einer reduzierten Conchierzeit von 18 Stunden soll in der Schokolade ein klareres und charakteristischeres Aroma erzeugen.
Und dem ist auch so, denn die Peru 75 hat derart viele Nuancen das man sich zu Anfangs fast erschlagen fühlt.
Ein leichtes bitter-rauchiges Aroma wird von einer fruchtig-blumigen Note abgelöst und löscht sich in einem wunderbar zart-cremigen Schmelz.

Hier nascht man schnell die ganzen 35g und verliert sich in der Schokolade.
Die Peru 75 ist dabei der Ecuador 75 um längen überlegen und gehört wohl zu den leckersten und fruchtigsten Edelbitter Tafeln am Markt.

Beide Schokoladen sind für ihren Kakaoanteil sehr mild und können nicht mit dunklen Kronen wie den Valhrona Tafeln mithalten, aber das sollen sie auch gar nicht.
Die leicht anderen Zubereitungsweisen von Zotter machen die zwei Tafeln individuell und zu einem Must-Eat für jeden Schokoladen Freund.

Post von: Author | 08-30-2009 | um 17:38
Kategorien: Zotter Manufaktur

Schokoladige Tags

Ein Kommentar zu “Zotter – Labooko Ecuador 75 und Peru 75”

  1. Zotter – Labooko Schafmilch 50 und schwarzes Schaf 60 | Schokolade Blog Says:

    […] kleinen Intermezzo mit einer guten Domori Apurimac Schokolade sind wir wieder bei den altbekannten Labooko Doppelschokoladen gelandet. Vom Kakaogehalt wieder ein bisschen zurück ist die Labooko Schafmilch 50 und die […]