Wir haben heute eine Dolfin Schokolade im Test welche versucht das Edelbitter Segment um eine weitere gute Tafel zu ergänzen.
Eine Dolfin Tafel hatten wir bereits bei uns im Blog, welche uns gut gefallen hat, auch wenn das Preis-Leistungs Verhalten nicht so ganz gestimmt.

Der Preis ist auch bei der Dolfin – Noir au Cafe Moulu sehr ähnlich geblieben um nicht zu sagen identisch. 2,95 € kostet die gute Schokolade und ist damit wohl offiziell eine Feinkost Schokolade, ob sie diesen Titel auch verdient werden wir heute herausfinden.

Dolfin Edelbitter

Dolfin Edelbitter


Die geniale Packung welche auch schon die Dolfin Mandel hatte wurde zum Glück auch bei der au Cafe genommen, vermutlich ist dies die Standardpackung, da wir jedoch bis jetzt nur diese beiden Tafeln hatten und auch noch aus der gleichen Serie will ich hier keine Aussage machen.

Die Aussenseite ist dezent in dunklem lila mit milden Grautönen. Innendrin fährt die Packung optisch nochmal schwere Geschütze auf und präsentiert einen eher 80er Dancefloor Look welche aber voll akzeptabel ist 😉
Mit der praktischen Schlaufe lässt sich die Schokolade wieder einschlagen und relativ gut versiegeln.

Wer in den Inhaltsangaben nach der deutschen Version guckt muss bis fast ans Ende gehen. Normalerweise ist Deutschland eigentlich ein starker Schokoladen Konsument gerade für Tafeln aus Belgien, verwunderlich das es erst so spät auftaucht.
Die Angaben zum Kakao und zu der verwendeten Menge zu finden ist auch nicht gerade das leichteste.
Bei anderen Herstellern ist die % Angabe immer wichtig und wenn nicht direkt auf dem Cover mindestens auf der Rückseite gross aufgedruckt.
Die Schrift „52% mind.“ versteckt sich in den Inhaltsstoffen und zum Kakao selbst findet man gar nichts. Von der Mandel Dolfin waren wir das ja schon gewohnt, bei den Edelbitter Tafeln ist das wohl anders hatten wir gedacht, dem ist wohl nicht so.

Dolfin SChokolade

Dolfin SChokolade


Meist vermutet man hinter so etwas ein schlechtes Zeichen, dem Muss aber nicht so sein, da der Hersteller auch einfach einen Mix aus Kakao benutzt welcher nicht schlecht sein muss. Eine genau Aufzählung der Mix-Inhalte macht dann selten Sinn, da die Kakaosorten dann einfach nur Buzzwords sind und der Endgeschmack sowieso nicht der Addition der Geschmacksnoten entspricht.

Die Tafel selbst ist eine solide 70g Tafel ohne Schnörkel und in klassischer Langkammerform mit niedrigen Stegen gegossen.
Das erste Stück kann ein bisschen eigen schmecken, zumindest war es bei mir so, da die Schokolade nicht direkt ihr Aroma entfaltet und man vom Kaffee nichts mitbekommt.
Beim zweiten Stück kommt die Schokolade dann aber zum Zuge und präsentiert eine bodenständige Mischung aus bitterem Kakao mit leichter Kaffee-Note und harter Konsistenz der Tafel.

Der Kakao ist ohne spezielle Stärken oder Schwächen und leistet eine gute Aroma-Arbeit ist aber sonst wenig spektakulär. Auch der Kaffeegeschmack könnte etwas intensiver sein.

Insgesamt ist die Tafel eine gute Schokolade die genau dem entspricht was darauf steht. Bei dem hohen Preis bekommt man allerdings mehr am Markt geboten.

Post von: Author | 07-23-2009 | um 08:15
Kategorien: Dolfin

Schokoladige Tags

Comments are closed.