Ein Newcomer in unserem Blog wird ja mit der Zeit immer seltener da wir immer tiefer Graben müssen um noch Schokoladen zu entdecken, von denen noch keiner bei uns im Team was gehört hat.

Bei 70 verschiedenen Herstellern die wir bis jetzt getestet haben mag der eine oder andere ja vielleicht sagen, das dies wohl nicht verwunderlich ist. Allein in Deutschland gibt es aber schon relativ leicht auffindbare 400 Adressen von Schokoladen Produzenten, aber an die Tafeln kommt man nicht immer ohne weiteres ran.

Noir Cafe Tafel

Noir Cafe Tafel


Webshops haben die wenigsten und verkauft werden Tafeln oft auch nur lokal, vielleicht gehe ich demnächst ja mit dem Auto mal auf Schokoladentour in Deutschland 😉

Die Noir auf Cafe ist von Michel Cluziel, einer Französischen Marke aus dem bekannten Paris. Die Tafel ist extra für den deutschen Markt optimiert, denn die Beschreibung auf der Rückseite gibt es ebenfalls ausführlich auf deutsch.

In der Schokolade wurde Arabica Bohnen aus Brasilien verarbeitet, welche der Schokolade eine „intensive Harmonie von Schokolade und Kakao; eine schöne Ausgewogenheit von Stärke und Aroma“ geben sollen.
Genau die Eigenschaften die man von einer zünftigen Kaffee-Schokolade erwartet.
Um dies zu erreichen wurden 6,5% Kakaobohnen hinzu gegeben.

Das warme Design mit Orange und Braun Tönen welche sich gut von dem dunkelbraunen Hintergrund absetzen spricht direkt an. Verpackt ist die Tafel ebenfalls in einer sehr stilechten Goldfolie.

Holt man die Tafel aus der Aromafolie strömt einen der Duft der Tafel entgegen, welcher allerdings nicht direkt an eine Kaffee-Schokolade erinnert. Vielmehr wirkt er ein bisschen säuerlich, komisch.

Michel Cluziel Tafel offen

Michel Cluziel Tafel offen


Im Geschmack findet man diese saure Note aber zum Glück nicht wieder, sondern hier bekommt man eine Kaffeeschokolade geboten.
Man muss leider sagen das man nicht weniger als eine Kaffeeschokolade bekommt, aber auch nicht mehr.
Auf den ersten Biss hat sie mich sehr an die Kaffee-Pralines von Merci erinnert, welche zwar nach dem typischen „künstlichen“ Kaffee schmecken, sonst aber nicht viel bieten.

Der Schmelz der Tafel wirkt sehr künstlich und fettig was sonst nur billige Milchschokoladen haben. Das Kaffeearoma ist ebenfalls nicht sehr natürlich und ein bisschen zu intensiv bei einem nicht sehr ansprechenden Geschmack.

Von den Bohnen merkt man nichts, denn sie sind weder als Nibs / Splitter noch als ganzes in der Tafel, zumindest nicht in den 3 Kammern die ich probiert habe.

Der Geschmack hat mich schnell gelangweilt und war auch nicht besonders lecker, bei einem Kaffee kann man die Tafel durchaus Essen.
Als Edelbitter ist sie definitiv nicht geeignet, was man auch schon an der fehlenden Prozent angabe erkennt.

Post von: Author | 07-03-2009 | um 11:22
Kategorien: Michel Cluziel

Schokoladige Tags

Ein Kommentar zu “Michel Cluziel – Noir au Cafe 100g”

  1. Michel Cluziel - 1er cru de Platantion - Los Ancones 100g | Schokolade Blog Says:

    […] gut, na gut Michel, eine Chance geben wir dir noch Nach dem Debut letztens mit der Noir Cafe 100g hatte ich mir wirklich überlegt ob ich mir noch einmal eine Michel Cluziel bestelle, aber ich […]