Bachhalm Orange

4. Februar 2009

bachhalm-orange

Hmmm. Hmmmmmmm. Johannes Bachhalm werden ja Unmengen von Lorbeeren vorgeschossen. „Die beste bestreute Schokolade der Welt“ produziert er, laut fachkundiger Einschätzung des zweifelsfrei wichtigsten Gourmetmagazins Österreichs. Konditor des Jahres ist es auch. Und vor der Fülle der Produkte auf der Website ziehe ich meinen virtuellen Jägerhut mit Gamsbart (das macht man so in der Gegend, ich komme auch da her).

Was mich geritten hat, als ich mich just für eine knallorange „Schokolade“ entschieden habe, die noch dazu auf der Packungs-Rückseite als (ACHTUNG, DAS IST LUSTIG!) „orangefarbige Zuckerware auf Kakaobutterbasis“ definiert ist, kann ich nicht mehr nachvollziehen. Es hätte doch auch so spannende Sachen wie „Walnuss Tonka“ und diverse Grand Crus gegeben….Kurz und gut, es war wahrscheinlich ein Fehler…Mein Fehler.

Form:

Einfach „Old School“. Weder besonders dünn noch dick noch quadratisch noch irgendwelche Prägungen auf der Tafel. Einfach nix, das einem auffallen würde. Konservativ bis ins Mark und die auf der Packung recht prominent zur Schau gestellte Jahreszahl 1928 mit höchster Authentizität umgesetzt. Ich finde das ein wenig langweilig aber andererseits ist das Gesamtbild stimmig. 6,5 Punkte.

Konsistenz:

Die Schokolade schmilzt einfach toll im Mund, hier kommt der Klasse-Konditor definitiv durch. Aber es gibt keinerlei Anzeichen von sonnengereiften oder sonstigen Orangen. Schade aber auch. 5 Punkte.

Zutaten:

Zu erwähnen sind: Zucker, Sojalecithin, natürliches Aroma (das heisst jetzt nicht, dass das von Orangen stammt!), E160e als Farbstoff und Vanillin. Jetzt mal ehrlich, für grob 6 Euro pro Tafel könnte man sich schon ein wenig mehr anstrengen. 2 von 10 Punkten.

Hersteller:

Bachhalm ist eine Institution in Österreich. Ein Botschafter der Qualitätsschokolade, der schon seit langer Zeit mit Erfolg produziert und in die ganze Welt verkauft. Die Fülle der Produkte (Schokolade ist nur ein kleiner Teil des Portfolios) zeigt auch, dass hier mehr Leidenschaft als kommerzielles Kalkül am Werk ist. Ich kann mir schon sehr gut vorstellen, dass ich meine Liebe zu Bachhalm-Produkten noch entdecken werde. Der altmodische Touch ist irgendwie nett, auch wenn ich persönlich in dieser Richtung keinen besonderen Reflex verspüre. 8 von 10 Punkte.

Gesamteindruck:

Diese Schokolade polarisiert – wie Dieter Bohlen. Entweder man liebt sie oder man kann sie nicht ausstehen. Ich mag übrigens auch Dieter Bohlen nicht. Ich schaue mir aber auch seine Sendungen nicht freiwillig an. Insofern bin ich halt selbst Schuld, dass ich mich für diesen auffälligen Knaller unter den Bachhalm-Schokoladen entschieden habe.

Die „Orange“ hat sicherlich ihre Fans, so wie sich auch zu Heimspielen von Wattenscheid 09 Leute einfinden. Guter Schmelz, nette Verpackung auf der positiven Seite. Völlig unorangiges Aroma und mit dem Rechenstift ausgewählte Zutaten auf der negativen Seite. Die Ankündigung auf der Packung (Vorderseite), dass es sich hierbei um eine „Handgeschöpfte Gran Cru Cuvee Edelschokolade“ handelt ist natürlich nicht ernst zu nehmen. 3 von 10 orangenfreien Orangenschokoladepunkten, aber echt nur für „Spezialisten“.

Post von: Helmut | 02-04-2009 | um 21:53
Kategorien: Bachhalm

Schokoladige Tags

Comments are closed.