Dunkle Schokolade mit Gewürznelken

Dunkle Schokolade mit Gewürznelken

Dunkle Schokolade (56%) mit Gewürznelken (franz. Girofle) von der schönen Insel Zanzibar im Indischen Ozean, die für den zweiten Teil des Namens von TanZANia verantwortlich ist. Zaabär Gewürzschokoladen wurden kürzlich von einem österreichischen Intellektuellen-Magazin zum „Produkt des Monats“ gewählt. Absolut zurecht, wie ich finde:

Verpackung: Die edelgraue Faltschachtel gehört zum schönsten, was Schokoladenverpackungsdesignern jemals eingefallen ist. Die kleinen Tafeln sind dann noch zusätzlich vakuumverpackt. Ich kann nicht ab- oder einschätzen, ob das notwendig bzw. sinnvoll ist.

Spontan würde ich sagen: absolut übertrieben und lästig beim Öffnen. Vor allem, wenn man weiss, welche Köstlichkeit einen erwartet, hat man doch nicht die Nerven, sich mit widerspenstiger Folie herumzuschlagen! 9 von 10 Punkten;

Form: 2 kleine, separat verpackte Tafeln zu je 35 Gramm, wenn ich das richtig interpretiere. Nicht aufregend, für edle Schokolade von dem Format sind die Tafeln sogar etwas dick geraten. Das bedeutet, man muss ein wenig herumbeissen und kann sie nicht sofort zum Abschmelzen auf den Gaumen legen. 7 von 10 Punkten

Konsistenz: Das passt unglaublich gut. Die Gewürznelken sind klein gemahlen, die Körner sind aber noch deutlich zu spüren. Zuerst schmilzt die Schokolade und dann kaut man noch auf dem Gewürz herum, das dabei geschmacklich „explodiert“. 9,5 von 10 Punkten

Geschmack: Der Nachhall dieses Urknalls dauert minutenlang an. Die Schokolade selbst ist wahrscheinlich eher Standardware, aber aufgrund der Dominanz der Gewürze wäre mehr wahrscheinlich auch Verschwendung. Und, wie erwähnt, die Kombination mit den Gewürznelken ist einfach der Hammer. 9 von 10 Punkten

Zusammenfassung: Das Gesamtprodukt ist grosses Kino. Ich habe mehrere Zaabär Schokoladen probiert, diese hier ist bis jetzt der Star. Sehr, sehr gute 9 von 10 exotisch-würzigen Schokoladepunkten!

Post von: Helmut | 01-24-2009 | um 21:12
Kategorien: Zaabär

Schokoladige Tags

Comments are closed.